03.11.2017

Verbesserter Stadtbusverkehr

Das verbesserte Stadtbuskonzept wird seit dem 10. Dezember 2017 praktisch umgesetzt: Die Stadtbusse fahren auf direkten Strecken und nicht mehr in zuweilen unübersichtlicheren Schleifen durch die Stadt. Sechs Linien sind im 30-Minuten-Rhythmus unterwegs. Durch eine zeitversetzte Abfahrt einzelner Stadtlinien ergibt sich in weiten Teilen der Stadt sogar ein 15-Minuten- Takt. Sieben neue Haltestellen sind eingerichtet und in der Waldseer Straße sorgt die sogenannte Busbeschleunigung für schnelleres Durchkommen: „Grüne Welle“ also für die blauen Busse.

Die Strecken sind kürzer, die Fahrzeiten auch und im Detail ergeben sich einige weitere Verbesserungen. So fahren die Busse künftig länger - wochentags bis 21 Uhr, samstags bis 19 Uhr. Statt im bisherigen Stundentakt fahren die Stadtbusse auch samstags und in den Ferien durchgehend im 30-Minuten-Takt. Durch Nebenknoten gibt es in weiten Teilen der Stadt sogar einen 15-Minuten-Takt. Abends, sonntags und an Feiertagen übernimmt das Anrufsammeltaxi (AST) mit größeren und barrierefreien Bussen den öffentlichen Verkehr.

Oberbürgermeister Zeidler freut sich, dass der Nahverkehr in Biberach gemeinsam mit den Stadtwerken deutlich verbessert werden konnte. „Dieses Nahverkehrskonzept ist für eine Stadt unserer Größe außergewöhnlich, wir haben hier eine attraktive Alternative zum Individualverkehr geschaffen, die hoffentlich intensiv genutzt wird.“ „Wir haben auch noch ein besonderes Schmankerl vorgesehen“, kündigt Helmut Schilling ein „Schnupperticket“ an, „damit auch diejenigen, die bisher meinen, der Stadtbus sei für sie unkomfortabel, Lust bekommen, unsere Angebote zu testen“. Mehr verrät der bei den Stadtwerken für den Stadtlinienverkehr Verantwortliche aber noch nicht.

Nachfolgend und in den folgenden Ausgaben von BIBERACH KOMMUNAL werden die konkreten Veränderungen vorgestellt, die für die einzelnen Stadtgebiete nur Vorteile bieten. Für die Bewohner der Stadtteile Weißes Bild, Fünf Linden und Hochvogelstraße, später auch Hauderboschen, ergeben sich maßgebliche Verbesserungen nicht nur durch die neuen kurzen Direktfahrten. Die Stadtbuslinien 1, 2 und 4 verbinden Biberachs Nordwesten mit der Innenstadt sowie direkt mit Bachlangen, Talfeld, Birkendorf, Aspach, Mittelberg und Rindenmoos – und umgekehrt natürlich auch.

Die Linie 1 fährt ab Haltestelle „Bereitschaftspolizei“ durch Weißes Bild und Fünf Linden über die Riedlinger Straße zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) und von dort weiter übers Talfeld nach Bachlangen zum Frei- und Hallensportbad und zurück. Im morgendlichen Berufsverkehr steuern die Busse im südlichen Industriegebiet auch die Firmen Handtmann und Liebherr an.

Die Linie 2 beginnt an der neuen Haltestelle „Fünf Linden“, bedient in entgegengesetzter Fahrtrichtung die Haltepunkte im Weißen Bild und fährt über die Birkenharder Straße zum ZOB und weiter nach Birkendorf und ins Gewerbegebiet Aspach (Boehringer Ingelheim) und von dort wieder zurück.

Die Linie 4 ergänzt das neue Angebot für Fünf Linden, Weißes Bild und Hochvogelstraße: Vom Startpunkt „Gewerbegebiet Flugplatz“ ist ihr Endpunkt Rindenmoos (über den Mittelberg). Sie bedient die Haltestellen im Weißen Bild und fährt über die Gaisentalstraße zum ZOB und weiter. Laut Fahrplan hat sie einen Zeitversatz von 15 Minuten zu den Linien 1 und 2. So ergibt sich ein Viertelstundentakt für Fahrgäste, die die Linie 4 zu Fuß erreichen. Das ist optimal für den Anschluss an viele Zugverbindungen ab ZOB/Bahnhof. Und die Weiterfahrt in alle nicht direkt angefahrenen Stadtteile ist binnen 15 Minuten möglich.

Ein weiterer Vorteil liegt im ausgeklügelten Detail, dass die Fahrzeuge immer zwischen den Linien 1 und 2 wechseln: So können Fahrgäste ab der Birkenharder Straße direkt in die Riedlinger Straße zur Felsengartenstraße fahren, um beispielsweise im dortigen Supermarkt einzukaufen. In umgekehrter Richtung ist das auch möglich, weil die Fahrzeuge der Linie 1 ab Fünf Linden auf die Linie 2 wechseln.

Auf der Linie 5 pendeln meist neue kleinere Busse halbstündlich zwischen Rißegg und Mettenberg über die Innenstadt und den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). Teilweise starten sie in Rindenmoos und fahren weiter nach Ellmannsweiler und Laupertshausen. Die beiden barrierefreien Fahrzeuge haben Platz für 22 Fahrgäste. Wie die großen Linienbusse verfügen sie über Monitore, die über den weiteren Fahrtverlauf und bald auch über die Anschlüsse informieren. Abends, sonnund feiertags sind die beiden Niederflurfahrzeuge als Anrufsammeltaxis (AST) unterwegs.

Die Linie 10 ist schwerpunktmäßig für die rund 1000 Schülerinnen und Schüler samt Lehrerschaft des Bischof- Sproll-Bildungszentrums da und pendelt von Biberach nach Rißegg, Rindenmoos, Reute und Mittelbiberach.

Die Linie 215 bindet wieder Mettenberg an und fährt weiter ins Umland nach Ellmannsweiler, Laupertshausen, Maselheim, Schwendi, Wain und Regglisweiler. Beide Linien verdichten den 30-Minuten-Takt der Linie 5. So geht es künftig direkt über Rißegg in die Kernstadt und nach Mettenberg, ins östliche Umland und zurück. Die neuen kurzen Fahrwege sowie die Busbeschleunigung in der Waldseer Straße sind das „Rückgrat“ des schnellen Taktes insbesondere auf der Linie 5. Während der Woche gilt der Busfahrplan bis 21 Uhr, samstags bis 15 Uhr. Danach übernimmt jeweils das AST bis spät in die Nacht.

Dies alles gilt künftig fast ausnahmslos auch während der Schulferien. Eine weitere gute Nachricht gibt es noch für die Fahrgäste aus Mettenberg: In der Laupertshauser Straße entsteht die Haltestelle Fohrenweg. Sie ermöglicht einen schnelleren Fußweg zu den Bussen der Linien 5 und 215. Rindenmoos ist künftig über die Stadtbuslinie 4 direkt über den Mittelberg an die Innenstadt und das Weiße Bild angebunden. Hierüber wird ebenfalls noch detailliert berichtet.

Die neuen Fahrpläne werden am 15. November über die Wochenzeitung „Südfinder“ an alle Haushalte verteilt. Ab diesem Zeitpunkt können die Fahrpläne auch über das Internet www.swbc.de abgerufen werden. Fahrscheine gibt es ganz einfach beim Busfahrer im Linienbus oder im Kundenservicebüro der Stadtwerke in der Freiburger Straße 6, Telefon 30250150. Neben Fahrscheinen für den Stadtverkehr und den gesamten DING-Verbund gibt es im Kundenservicebüro auch jede Menge Informationen rund um den Nahverkehr.