29.02.2020

Messe Bauplus in Biberach

Die Biberacher Baumesse Bauplus ist dieses Jahr an einem anderen Ort zu finden: Die Paul-Heckmann-Kreissporthalle im Berufsschulzentrum (BSZ) wird für wenige Tage zur Messehalle umfunktioniert. Die Stadthalle, der bisherige Standort, wird saniert.
Bei der Bauplus dreht sich alles um Neubau, Ausbau und Sanierung; © Reinhard Jakubek

Die Messe ist am Samstag, 29. Februar, und Sonntag, 1. März, jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr als 80 Aussteller sind dabei, mehr als in den Vorjahren. Sie zeigen auf rund 2000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, was interessant ist rund um Bauen, Sanieren und Wohnen. Experten halten an den beiden Tagen 17 Fachvorträge.

Der neue Standort hat allerhand Vorteile. Die Paul-Heckmann-Halle ist etwas größer, sodass die Veranstalter mehr Aussteller als in den Vorjahren aufnehmen konnten. Und es gibt genügend Parkplätze: Weil die Baumesse in den Faschingsferien ist, können die Lehrer- und Schülerparkplätze kostenlos genutzt werden. Die Ausstellung liegt komplett auf einer Ebene, ist somit barrierefrei.

„Wir bringen Tausende Menschen, Informationen und Ideen an einem Ort zusammen“, sagt Stephan Drescher, Messeleiter der Bauplus, „das findet man sonst nirgendwo so geballt.“ Auf der Messe trifft man Ansprechpartner, die direkt aus der Region kommen. Wer mag, kann mit ihnen konkrete Projekte diskutieren. An vielen Ständen stehen die Firmenchefs persönlich.

Die Auswahl reicht von Baustoffen bis zu Fertighäusern, von Handwerkern bis zu Dienstleistern. Mit dabei sind zahlreiche Bauunternehmer, die mit Holz oder Ziegeln arbeiten, Häuser oder Wohnungen anbieten. Es kommen Fachleute für Sanitär- und Elektroarbeiten, Fenster und Türen, Insekten- und Sonnenschutz. Ein paar Meter weiter geht es um Bäder, Kamine und Öfen.

Einen großen Schwerpunkt setzt die Messe beim Heizen und Energiesparen, bei Sonnenstrom und anderen Lösungen mit regenerativen Energiequellen. Beratung bieten Banken, Makler, Energieversorger und die Energieagentur Biberach.

Erstmals zeigt dieses Jahr ein renommierter Küchenspezialist seine Angebote. Neu sind zudem Wohnbauunternehmen und Immobilienmakler, Spezialisten für Parkett, Fliesen und Fenster, eine Schreinerei, eine Holzhandlung sowie ein Anbieter von Alarmanlagen und Sicherheitstechnik.

Angemeldet hat sich außerdem die Caritas: Sie stellt ihre Wohnrauminitiative „Türöffner“ vor. Das Projekt will Menschen dabei helfen, eine neue Wohnung zu finden, buchstäblich „Türen und Herzen öffnen“. Dafür werden in der Caritasregion Biberach-Saulgau leer stehende Wohnungen gesucht. Die Caritas tritt dann als Vermittler auf. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart fördert das Projekt.

Die Energieagentur Biberach hat ein Vortragsprogramm für die Messe zusammengestellt. Das Vortragsforum bietet diesmal 17 Termine und 17 verschiedene Themen – mehr als je zuvor. Deswegen sind die Vorträge nicht mehr stündlich, sondern wurden alle 45 Minuten eingetaktet. Experten sprechen über Badezimmersanierung und Fensteraustausch, Passivhaus und Brennstoffzelle, Klimaanlage und Einbruchsschutz, es geht auch ums vernetzte „Smart Home“ und aktuelle Förderprogramme für Bauen und Sanieren. Alle Vorträge sind im Messeeintritt bereits enthalten. Wer gern an beiden Tagen Vorträge anhören mag, nutzt dafür am besten das preisgünstige Kombiticket, das Samstag und Sonntag gilt.

Erwachsene zahlen 6 Euro Eintritt, mit SZAbo- Karte 5,50 Euro. Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt. Für Menschen mit Behinderung kostet das Ticket 4 Euro. Ein Kombiticket für beide Messetage wird für 8 Euro angeboten. Kostenlose Parkplätze gibt es auf dem Gelände des Berufsschulzentrums.

Weitere Informationen unter www.bauplus-biberach.de