22.09.2018

Biberach bleibt »Fairtrade-Stadt«

Bereits seit Oktober 2012 darf sich Biberach „Fairtrade-Stadt“ nennen. Weil weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns-Kampagne erfüllt sind, bleibt der Titel für weitere zwei Jahre.

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe »Fairtrade Stadt« Biberach freuen sich über die Verlängerung der Auszeichnung. Von links: Lucia Authaler (Sprecherin der Agendagruppe Öffentlichkeitsarbeit), Peter Grunwald, Rouven Klook (Ehrenamtsbeauftragter), Elisabeth Scholtes, Marlene Goeth (Stellvertreterin des OBs), Gisela Raunecker, Susanne Barth, Marie-Luise Krey.

Vor sechs Jahren erhielt die Stadt Biberach von dem gemeinnützigen Verein TransFair erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fairen Handel, für die sie nachweislich fünf Kriterien erfüllen musste.

Eine Projekt-Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten. Im Rathaus wird die „Biber-Bohne“, ein fair gehandelter Kaffee, getrunken. In Lebensmittelgeschäften und Gastronomiebetrieben werden Fairtrade-Produkte angeboten. Sowohl verschiedene Schulen als auch Kirchen und Vereine engagieren sich in der Sache. Über eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit wird regelmäßig Werbung für den fairen Handel gemacht.

Die Projekt-Steuerungsgruppe setzt sich nicht nur aus Mitgliedern des Gemeinderats und der Stadtverwaltung zusammen. Auch Akteure aus Einzelhandel, Gastronomie, Zivilgesellschaft sowie Weltladen, Kirche und Vereine engagieren sich. Gemeinsames Ziel ist es, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Produkte aus fairem Handel konsumieren. Darüber hinaus soll das Bewusstsein für Fair-Trade verstärkt ausgeprägt werden.

Die Fairtrade-Towns Kampagne bietet der Stadt Biberach auch konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals – SDG’s), die 2015 verabschiedet wurden. Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ leistet die Stadt mit ihrem Engagement dazu einen Beitrag.

Fairtrade-Stadt zu werden bedeutet, ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt zu setzen. Produzentenfamilien in Asien, Afrika und Lateinamerika werden gezielt unterstützt und Fairtrade-Towns gehen damit als Vorbild für viele weitere Kommunen in Deutschland und weltweit voran. Biberach ist eine von mehr als 540 Fairtrade-Towns in Deutschland. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst mehr als 2000 Fairtrade-Towns in insgesamt 36 Ländern.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.fairtrade-towns.de, bei Dr. Susanne Barth, der Vorsitzenden des Vereines Weltladen Biberach, Telefon 13920, oder beim städtischen Ehrenamtsbeauftragten Rouven Klook, Telefon 51818.