16.05.2018

Auf dem Weg zur digitalen Zukunftskommune

Die Stadt gehört zu den Gewinnern eines Landeswettbewerbs
Biberach gehört zu den 25 Kommunen mit mehr als 20 000 Einwohnern, die vom Land Baden-Württemberg auf dem Weg ins digitale Zeitalter unterstützt werden. Bei der Preisverleihung am 3. Mai in Stuttgart hat Innenminister Thomas Strobl die Gewinner des Landeswettbewerbes „Digitale Zukunftskommune@ bw“ bekannt gegeben.
Wilfried Erne (links) nahm den Preis »Digitale Zukunftskommune« mit den Glückwünschen des Innenministers Thomas Strobl in Empfang.

Biberach hat sich mit dem Konzept: „klein.stark.digital.“ erfolgreich beworben und erhält eine Landesförderung von 40 000 Euro. „Städte brauchen eine digitale Strategie. Sie ist Teil des Leitbildes zur Zukunftsentwicklung von Biberach und ein wichtiger Standortfaktor im regionalen Wettbewerb“, erklärte Oberbürgermeister Norbert Zeidler.

Wilfried Erne, Hauptamtsleiter und Projektverantwortlicher, nahm den Preis mit den Glückwünschen des Ministers in Empfang. „Zusammen mit regionalen Partnern wie der Hochschule Biberach und der IHK wollen wir digitale Mehrwerte schaffen und Raum für digitale Transformationsprojekte zulassen.“

Ziel des Landes: Die Kommunen sollen eine an den konkreten Bedürfnissen ihrer Bürgerinnen und Bürger ausgerichtete Digitalisierungsstrategie entwickeln. Insgesamt nimmt das Land dafür 7,6 Millionen Euro in die Hand. „Der digitale Wandel stellt auch die Kommunen vor ganz neue Herausforderungen: Den Menschen können sie auf diesem Wege neue Dienstleistungen bieten, der Wirtschaft und Wissenschaft ein attraktives und vernetztes Umfeld.

Die Städte und Gemeinden haben überzeugende und konkrete Vorschläge gemacht, um die Lebensqualität der Menschen vor Ort über neue, vernetzte Dienste etwa im Bereich der Telemedizin oder der digitalen Bildung zu verbessern“, sagte Digitalisierungsminister Thomas Strobl anlässlich der Preisverleihung zum Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw im Innen- und Digitalisierungsministerium in Stuttgart.

Auch der Landkreis Biberach gehört in einem eigenen Feld zu den Auserwählten. Im Sozialamt soll die E-Akte eingeführt werden. Damit sollen in Zukunft Bescheide online gestellt, bearbeitet und anschließend den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern digital übermittelt werden. Mit der E-Akte kommt das Amt zum Bürger und zeitraubende Termine in der Verwaltung gehören der Vergangenheit an. Die digitalen Bürgerdienste der Sozialämter sollen über service- bw.de ausgerollt werden.