14.04.2019

Auf dem Marktplatz gilt für ein Jahr Einbahnregelung

Seit Montag, 15. April, ist die vom Gemeinderat im vergangenen Herbst beschlossene neue Verkehrsführung für den Marktplatz umgesetzt. Von der Consulentengasse bis zum Holzmarkt wird ein Jahr lang provisorisch eine Einbahnstraße eingerichtet. Während dieser Zeit gibt es Verkehrszählungen, eine Unfallanalyse und Geschwindigkeitsmessungen.

Die CDU-Fraktion hatte im Rahmen der Beratungen zum Haushalt 2018 den Antrag gestellt, den Verkehr vom Marktplatz in westlicher Richtung als Einbahnstraße zu leiten und gleichzeitig die Fahrtrichtung in der Schrannenstraße umzukehren.

Durch den Wegfall des Begegnungsverkehrs auf dem Marktplatz und am Westende des Platzes bis auf den Holzmarkt soll der Marktplatz beruhigt und sicherer für alle Verkehrsteilnehmer werden.

Die Verwaltung hatte in der Sitzung drei mögliche Lösungsansätze vorgeschlagen und zur Diskussion gestellt. Letztlich wurde die Einbahnregelung mehrheitlich beschlossen. Gleichzeitig wird die Einbahnstraßenrichtung in der Schrannenstraße gedreht und das Rechtsabbiegen am Ende der Karpfengasse in den Holzmarkt ist nicht mehr möglich.

Diese Regelung wird nun für ein Jahr probeweise getestet und dabei werden die Auswirkungen auf die umliegenden Straßen durch Verkehrszählungen und Messungen überwacht.

An den Parkplätzen auf dem Marktplatz ergibt sich keine Änderung. Die in der Diskussion angedachte Schrägaufstellung im Bereich Ausfahrt Schrannenstraße wurde zur Sicherheit von Fahrradfahrern, die den Marktplatz nach wie vor in beiden Richtungen befahren dürfen, verworfen.

Um das Einfahrtsverbot zu verdeutlichen, wird ein großer Pflanzkübel so auf der Fahrbahn platziert, dass Fahrradfahrer noch rechts an ihm vorbei in den Marktplatz einfahren können. Die erforderlichen Verkehrsschilder werden ebenfalls angebracht und angepasst. Durch Vorwegweiser wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Zufahrt über die Theaterstraße auf den Marktplatz nicht möglich ist.

So ähnlich wird der Pflanzkübel installiert werden, der zusätzlich das Einfahrtsverbot unterstreicht.