Veranstaltungen

< März 2024 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
09         01 02 03
10 04 05 06 07 08 09 10
11 11 12 13 14 15 16 17
12 18 19 20 21 22 23 24
13 25 26 27 28 29 30 31

 
 
 

 

»Hugo Häring. Die Welt ist noch nicht ganz fertig«

»Hugo Häring. Die Welt ist noch nicht ganz fertig« © Akademie der Künste, Berlin / VG Bild-Kunst, Bonn 2023
11.11.2023 bis 14.04.2024
Museumstraße 6
88400 Biberach an der Riß
Telefon:  07351 51-331
museum@biberach-riss.de
www.museum-biberach.de
Ins Adressbuch exportieren

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Die Ausstellung über den in Biberach geborenen Architekten Hugo Häring (1882-1958) thematisiert die aktuelle Bedeutung eines der großen Funktionalisten des 20. Jahrhunderts. Mit seinem Konzept eines „organhaften Bauens“, das er in den 1920er-Jahren von Berlin aus in die internationale Diskussion einbrachte, hat sich Häring in die Geschichte der Moderne eingeschrieben. Als Sekretär der unter seiner Mitwirkung 1923/24 gegründeten Architektenvereinigung „Der Ring“ gehörte Häring zu den zentralen Figuren der deutschen Architekten-Avantgarde der Weimarer Zwischenkriegszeit, der sogenannten Zwanziger Jahre.

Neben realisierten Bauten, wie den Häusern in Biberach und dem Gut Garkau am Pönitzer See in Ostholstein, das als sein architektonisches Hauptwerk gilt, tat sich Häring insbesondere als Theoretiker hervor. Seine Schriften zum „Neuen Bauen“ gelten als wichtige Grundlage eines Bauens, das er als „organhaft“ verstanden haben wollte. In seinen Entwürfen verfolgte Häring das Ziel, Formen aus sich selbst heraus entsprechend den Bedürfnissen der Nutzung zu entwickeln, anstatt sie aus Formprinzipien des Klassizismus abzuleiten, wie sie an Architekturschulen seinerzeit noch immer den Ton angaben.
Härings Fundamentalfragen zum Bauen, mit denen er die traditionelle Architektur zu einem „neuen“ Bauen im Wortsinn revolutionieren wollte, sind programmatisch einfach und können wie folgt zusammengefasst werden: Welcher Funktion soll ein Bauwerk dienen? Welcher Baugrund, welche Materialien stehen zur Verfügung? In welcher Gegend wird der Bau errichtet, welche landschaftlichen Voraussetzungen beziehungswiese Reize bieten sich? Welche Fertigungstechniken sind anwendbar? Wie kann den Bauherren entsprochen werden?

Hugo Härings avantgardistische Position ist nach wie vor aktuell und gerade in den derzeitigen Krisen anschlussfähig. Die gesellschaftliche Rolle und Verantwortung des Architekten hielt er stets gegenwärtig. Die Ausstellung, die eine Kooperation mit der Hugo Häring Gesellschaft, der Hochschule Biberach und der Akademie der Künste, Berlin, ist, wird kuratiert von Judith Bihr vom Museum Biberach und Matthias Schirren von der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau.

Eröffnung am Freitag

Eröffnung ist am Freitag, 10. November, um 19.30 Uhr im Museumsfoyer. Es sprechen Christian Kuhlmann, Baubürgermeister und Vorsitzender der Hugo Häring Gesellschaft, Matthias Schirren, Judith Bihr und Kulturdezernent Jörg Riedlbauer.

Buntes Begleitprogramm

Im Laufe der Ausstellung wird ein buntes Begleitprogramm mit vielfältigen Veranstaltungen angeboten. Weitere Informationen zum Programm finden sich unter www.museum-biberach.de.


Veranstaltung exportieren


Oder wählen Sie hier das gewünschte Dateiformat Ihrer Kalenderanwendung!
VCS (Outlook) »
ICS (Apple) »
iCal »