10.11.2018

Öffnungszeiten städtischer Dienststellen den Bedürfnissen der Bürger angepasst

Mit „Tourismus und Stadtmarketing“ und dem Bürgeramt sind zum 1. April 2016 zwei sehr stark frequentierte Bereiche im Rathaus untergebracht worden. „Diese Entscheidung war richtig und wir können sie rückblickend als gelungen bezeichnen“ sagte Hauptamtsleiter Wilfried Erne in der jüngsten Hauptausschusssitzung. In einem zweiten Schritt sei es jetzt geboten, die Öffnungszeiten der städtischen Dienststellen zu harmonisieren, das heißt, sie sinn- und maßvoll zu ändern – zum 1. Januar 2019.
Tourist-Info mit Kartenservice sind die erste Anlaufstelle im Rathaus, auch dann wenn es darum, geht allgemeine Bürgeranliegen zu erledigen.

Die Tourist-Information mit dem Kartenservice wird im Rathaus von den Besuchern als erste Anlaufstelle wahrgenommen. Die Empfangssituation sei gelungen und werde von den Besuchern gut angenommen, sagte Wilfried Erne.

Als stark nachgefragte Aufgabe habe sich die allgemeine Bürgerinformation und Wegweisung herausgestellt. Nur ein Drittel der Anliegen der Kunden beträfen Kartenservice und Tourismus. Die Theke als zentrale Anlaufstelle sei optimal für das Erledigen weiterer Leistungen für die Bürger. Dies bringe für den Einzelnen teilweise längere Wartezeiten mit sich. Eine verbesserte Wegweisung in Richtung Bürgeramt soll hier die Besucherströme besser leiten.

Das Bürgeramt befindet sich im Erdgeschoss des Alten Rathauses. Der Schwerpunkt dort liegt auf den klassischen melderechtlichen Aufgabenbereichen, die überwiegend persönlich erledigt werden müssen. Die durchschnittlichen Wartezeiten hätten im Jahr 2018 zwischen 4,27 Minuten im Januar und 7,29 Minuten im Juli betragen.

„Trotz der grundsätzlich positiven Resonanz sind Feinjustierungen möglich und auch wünschenswert“, sagte Wilfried Erne. Dabei gelte es, einen Kompromiss zu finden zwischen hoher Servicequalität und wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Die tageszeitliche Besucherfrequenz hänge stark von den Öffnungszeiten der Geschäfte in der Innenstadt ab. „Montag weniger – Samstag mehr“: Nach dieser Prämisse werde man künftig arbeiten.

Schwerpunkt sei dabei die Harmonisierung der Öffnungszeiten der Kundenbereiche Bürgeramt und Tourist-Information. Zugunsten eines effektiveren Personaleinsatzes werde die Öffnungszeit montags um 2,5 Stunden reduziert, von 14 bis 17 Uhr allerdings aufrechterhalten, weil da die Kundenfrequenz am größten sei. Samstag werde bereits um 8.30 Uhr geöffnet.

Die Entscheidung, Bürgeramt und Tourist- Info ins Rathaus zu verlegen und damit mehr Bürger ins Rathaus zu bekommen, sei „vollumfänglich gelungen“, sagte Oberbürgermeister Norbert Zeidler. Das sahen auch alle Fraktionen so. Kritisch gesehen wird, dass die Telefonzentrale von 12.30 bis 14 Uhr nicht besetzt ist. Das sei kein Bürgerservice, kritisierte Lucia Authaler (CDU). Sie wies außerdem darauf hin, dass es manchmal vor der Eingangstheke lange Warteschlangen gebe, in denen auch Leute stünden, die nur gelbe Säcke wollten. Da sollte man Abhilfe schaffen.

Die „Rathausbelebung“ sei gelungen, weg von der Verwaltung hin zum Bürgerservice, lobte Bruno Mader (SPD). In Sachen Telefonzentrale schlägt die SPD vor, dem Muster anderer Dienstleister zu folgen, wo jeweils ein Mitarbeiter pro Abteilung auch über die Mittagszeit ansprechbar ist. Steffi Etzinger (FW) sprach von vielen positiven Rückmeldungen, seit sich Bürgeramt und Tourist-Info im Rathaus befinden; einheitliche Öffnungszeiten seien sinnvoll und kundenfreundlich. Auch Peter Schmid (Grüne) betonte, die Harmonisierung der Öffnungszeiten sei wichtig, wünschenswert sei, dabei noch mehr Augenmerk auf Berufstätige zu legen. Christoph Funk (FDP) war der Meinung, die Telefonzentrale müsse auch in schwachen Zeiten durchgängig erreichbar sein.

Die Telefonzentrale zu besetzen, wenn andere Mitarbeiter keine Präsenzpflicht haben, mache wenig Sinn, da die Bürger fundierte Auskunft erwarteten, sagte OB Zeidler. „Lieber ein freundlicher Anrufbeantworter als ein halbinformatives Gespräch.“ Man werde das Thema nochmals überdenken, die Personalkosten aber im Auge behalten.

Die neuen Öffnungszeiten ab 1. januar 2019

Bürgeramt
Mo 8.30–12.30, 14–17 Uhr
Mi 8.30–18 Uhr
Di, Do, Fr 8.30–12.30 Uhr
Sa 8.30–12.30 Uhr

Tourist-Info und Kartenservice
Mo 8.30–12.30, 14–17 Uhr
Mi 8.30–18 Uhr
Di, Do, Fr 8.30–12.30 Uhr, 14–17 Uhr
Sa 8.30–12.30 Uhr

Andere Dienststellen
Mo bis Fr 8.30–12.30
Mi zusätzlich14–18 Uhr

Telefonzentrale
Mo bis Fr 8.30–12.30
Mo, Di, Do zusätzlich 14–16.30 Uhr
Mi zusätzlich 14–18 Uhr