31.03.2020

Schließtage für die städtischen Kindertageseinrichtungen werden neu verteilt

Entlastung für die Familien

Die Corona-Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf alle Lebensbereiche. Dass Kindertageseinrichtungen und Schulen geschlossen wurden, stellt vor allem Familien und Alleinerziehende mit Kindern vor besondere Herausforderungen; Berufstätigkeit und Kinderbetreuung müssen organisiert werden. Für Eltern in systemrelevanten Berufen und Unternehmen wurde eine Notfallbetreuung eingerichtet. Viele Eltern müssen jedoch für die Kinderbetreuung Überstunden abbauen und/oder Urlaub nehmen.


Um die Auswirkungen für die Eltern bei den Kindertageseinrichtungen etwas abzufedern, werden die bereits festgelegten Schließtage für die städtischen Kindertageseinrichtungen neu verteilt. Ziel der Neuverteilung ist es, Familien mit Kindern im Vorschulalter und in Hortgruppen im weiteren Verlauf des Jahres 2020 zu entlasten und zusätzliche Öffnungstage in der zweiten Jahreshälfte anzubieten. Aus diesem Grund werden acht Schließtage des Jahres 2020 in den Zeitraum der angeordneten Schließung der Kindertageseinrichtungen verlegt. Dadurch verkürzt sich die Sommerschließung um eine Woche und die Schließung der Kindertageseinrichtungen in den Weihnachtsferien entfällt ganz. Eltern, die ihr Mehrarbeitszeitkonto und ihren Urlaubsanspruch durch die Schließung der Kindertageseinrichtungen in der Zeit vom 17. März bis 19. April bereits in Anspruch nehmen mussten, haben so die Möglichkeit, ihre Kinder in diesen Zeitabschnitten in die Kindertageseinrichtung zu bringen. Das soll ein kleiner Beitrag sein, Familien in dieser schwierigen und fordernden Zeit zu unterstützen.

Die Anzahl der Schließtage insgesamt bleibt unverändert: 26 Schließtage für die Regelgruppen und Gruppen mit verlängerten Öffnungszeiten sowie 21 Schließtage für die Gruppen mit Ganztagesbetreuung. Die eingerichtete Notfallbetreuung wird während der Osterferien trotz der genannten Schließtage aufrechterhalten.

Demnach sind die Osterferien in den städtischen Kindertageseinrichtungen von Montag, 6. April, bis Freitag 17. April, die Sommerferien von Montag, 10. August, bis Freitag 21. August.

Die Stadt ist mit den freien Trägern von Kindertageseinrichtungen in Gesprächen, dass diese die kurzfristigen Veränderungen im Sinne der betroffenen Familien nach Möglichkeit mittragen und in ihren Einrichtungen ebenfalls umsetzen. Die evangelische und die katholische Kirche sowie der Hospital zum Heiligen Geist haben bereits signalisiert, entsprechend vorzugehen.