27.03.2020

Besuch bei den Helferinnen und Helfern

Seit Wochen hat die Corona-Krise das Land fest im Griff und reicht mittlerweile weit hinein in den Alltag der Menschen. Unter besonderem Druck stehen in Biberach momentan die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sana-Klinik sowie Haupt- und Ehrenamtliche des Deutschen Roten Kreuzes: Sie stellen die Pflege und medizinische Versorgung derjenigen sicher, die besonders schwer von der Ausbreitung des Virus betroffen sind. Außerdem schaffen sie die bestmöglichen Voraussetzungen für die kommende Zeit, um so für womöglich noch größere Herausforderungen gewappnet zu sein.

OB Zeidler (links) und Norman Christein, Vorsitzender des Betriebsrates der Sana-Klinik

Nach einem Telefonat mit dem Betriebsratsvorsitzenden der Sana-Klinik Biberach, Norman Christein, beschloss Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler am Donnerstagvormittag spontan, der Klinik sowie dem Biberacher DRK-Zentrum persönlich einen Besuch abzustatten. Im Gepäck hatte das Biberacher Stadtoberhaupt ein persönliches Anschreiben für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine süße Kraftspritze. In einem kurzen Gespräch mit dem Betriebsratsvorsitzenden der Sana-Klinik unterstrich Zeidler seinen großen Respekt für die Arbeit der Pflegekräfte und der gesamten Belegschaft und bat darum, ihnen seine Grüße und seinen Dank auszurichten. „Wir sind in diesen schweren Zeiten bei Ihnen – in Dankbarkeit und mit großem Respekt!“, so der Biberacher OB in seinem Schreiben, das an die Pflegekräfte verteilt wurde.

Auch gegenüber den Verantwortlichen der Integrierten Leitstelle Biberach sowie des Rettungsdienstes, die Zeidler stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes besuchte, brachte er seine große Anerkennung zum Ausdruck: „Sie stemmen momentan einen unheimlichen Kraftakt, tragen große Verantwortung und müssen mit einer hohen Belastung klarkommen. Dafür gilt Ihnen unser aller Dank!“