23.09.2020

Briefwahlunterlagen werden zugestellt

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, erhalten ab Ende September alle Wahlberechtigten für die Oberbürgermeisterwahl automatisch die Briefwahlunterlagen zugesandt. Ein eigener Antrag muss daher nicht gestellt werden.
Diese Wahlunterlagen gehen allen Wahlberechtigten zu. Der weiße Wahlschein wird auch benötigt, wenn man im Wahllokal wählen möchte.

Die Briefwahl erfreut sich seit Jahren immer größer werdender Beliebtheit, da man so auch an der Wahl teilnehmen kann, wenn man sich am Wahltag nicht zu Hause befindet und daher nicht im Wahllokal wählen kann.

In diesen Tagen geht es vor allem darum, größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Daher erhalten für die OB-Wahl am 18. Oktober alle Wahlberechtigten automatisch die Briefwahlunterlagen zugesandt.

Die Rücksendung mit der Deutschen Post ist dabei für die Wähler wie immer portofrei. Die Wahlbriefe können selbstverständlich auch im Rathausbriefkasten eingeworfen werden, das Wählen vor Ort im Rathaus ist diesmal jedoch nicht möglich.

Die Briefwahlunterlagen werden in einem grauen Briefumschlag zugestellt, der mit dem Hinweis „Amtliche Wahlsache“ gekennzeichnet ist. Er enthält den Stimmzettel, einen blauen Stimmzettelumschlag, einen roten Wahlumschlag, den Wahlschein sowie ein Hinweisblatt zum korrekten Verpacken der Unterlagen.

Die Zustellung an rund 26000 Wahlberechtigte wird einige Tage in Anspruch nehmen. Wahlberechtigte, die bis spätestens 7. Oktober keine Briefwahlunterlagen erhalten haben, werden gebeten, sich mit der Wahlstelle der Stadt Biberach in Verbindung zu setzen: Florian Achberger, Telefon 07351 51-251.

Zum eigenen Schutz empfiehlt die Stadtverwaltung allen Wahlberechtigten, von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch zu machen.