03.06.2020

Private Feiern sind wieder möglich - Weitere Lockerungen sollen am 9. Juni beschlossen werden

Die durch das Corona-Virus bedingten Einschränkungen erfahren immer wieder Lockerungen. Im Folgenden werden Themen beleuchtet, bei denen in weiten Bevölkerungskreisen Unsicherheit darüber besteht, was zulässig ist.

Familienfeiern
Seit dem 27. Mai dürfen im privaten Raum bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Die Beschränkung auf zehn Personen gilt nicht für Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen) sowie die Angehörigen des gleichen Haushalts und deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Partnerinnen und Partner. Im privaten Umfeld ist es daher möglich mit Eltern, Geschwistern, deren Partnern, Großeltern sowie Tanten und Onkeln ohne zahlenmäßige Beschränkung zu feiern. Als räumlich abgetrennte geschlossene Gesellschaften können sich diese Personen auch in Gaststätten treffen.
Brautpaare in Biberach können nun auch wieder in etwas größerem Kreis den Bund fürs Leben schließen. Im Trauzimmer im Klösterle und im Wieland Gartenhaus können sich unter Einhaltung des Mindestabstands inklusive Brautpaar sechs Personen aufhalten. Im Ratssaal/Sennhofsaal, die für Trauungen genutzt werden können, finden circa 30 Personen Platz.

Nicht private Veranstaltungen
Das Ministerium für Soziales und Integration hat am 29. Mai die Corona-Verordnung Veranstaltungen beschlossen, die seit dem 1. Juni nicht-private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen mit weniger als 100 Teilnehmenden erlaubt. Dazu zählen zum Beispiel Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien und Unternehmen wie Betriebs- oder Aktionärsversammlungen Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten.

Bolzplätze und Grillplätze
Seit 2. Juni dürfen auch Bolzplätze wieder genutzt werden. Wichtig dabei ist jedoch, dass die allgemeinen Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen Raum beachtet werden müssen. Das heißt, eine Nutzung ist im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet. ‚Gleiches gilt für öffentliche Grillplätze der Stadt Biberach. Die Verbotsschilder werden im Laufe der Woche abgebaut.

Grillen im Garten
Freiflächen, die zu einem privaten Wohngebäude gehören (Garten oder gemeinsamer Garten für mehrere Wohnungen) sind nichtöffentlicher Raum und es gelten die oben ausgeführten Beschränkungen. Nicht zulässig ist, dass sich bei gemeinsam genutzten Gärten dort alle Wohnparteien treffen dürfen. Der Begriff der häuslichen Gemeinschaft in diesem Sinne bezieht sich auf die eigene Wohnung.

Angekündigte weitere Lockerungen
Am 9. Juni möchte die Landesregierung weitere Lockerungen für private Veranstaltungen wie Geburtstage, Hochzeiten, Taufen und dergleichen beschließen. Es ist angekündigt, für diese Feiern zuhause die Zahl auf 20 Gäste zu erhöhen, sofern diese aus verschiedenen Haushalten kommen. In mietbaren Lokalitäten sollen bis zu 99 Personen zusammenkommen dürfen. Leider hat diese Ankündigung dazu geführt, dass manche Bürger denken, diese Lockerung gelte bereits jetzt. Dem ist aber nicht so. Die angekündigte Verordnung und ab wann die Lockerungen angewendet werden dürfen, gilt es abzuwarten.