Radverkehrskonzept 2020

Die Stadt Biberach hat bereits 1978 ein Radwegekonzept aufgestellt, um der zentralen Aufgabe einer stadtverträglichen Gestaltung des Verkehrs und einem nachhaltigen Klimaschutz nachzukommen. Seitdem wurden viele Maßnahmen umgesetzt, die zu einer höheren Attraktivität und Sicherheit im Radverkehr beigetragen haben.

Dennoch ist es notwendig, das Konzept kontinuierlich fortzuschreiben. Zuletzt geschah dies mit dem »Radverkehrskonzept 2010«. Das nun vorliegende, neue Radverkehrskonzept 2020 wurde am 29. Juni 2020 vom Gemeinderat beschlossen. Es bietet als Zielkonzept die zentrale Grundlage für die künftige Radverkehrsplanung der Stadt Biberach.

Im Konzept werden nachfolgende Schwerpunkte gesetzt:
Neu aufgenommen wurde das sogenannte »Biberacher Kreuz« mit seinem Zentrum in der südlichen Innenstadt. Ziel ist es zu der bereits heute leistungsfähigen und attraktiven Nord-Süd-Verbindung eine neue, leistungsstarke Ost-West-Verbindung aufzubauen und die beiden Radverkehrsachsen miteinander zu verknüpfen. Hierin sind teilweise alte Maßnahmen wie die Wegeführung entlang des Freibadgeländes als auch ein komplett neuer Ansatz unter Nutzung der vorhandenen Trasse der ehemals geplanten Uttenweiler Bahn zu finden.
Insgesamt 29 Maßnahmen zur Verbesserung von Radabstellanlagen bzw. -parkplätzen werden vorgeschlagen. Hier bilden die Innenstadt und das Bahnhofsumfeld den Schwerpunkt. Hervorzuheben ist ein Standortkonzept für 4 neue überdachte Radabstellanlagen, räumlich verteilt über die gesamte Altstadt.
Das Radverkehrskonzept schlägt 73 infrastrukturelle Maßnahmen im Radwegenetz vor, wovon 16 Maßnahmen in Priorität 1 möglichst kurzfristig anzustoßen sind. Ein Schwerpunkt für die kurzfristigen Maßnahmen liegt in der Planung, dem Neu- und Umbau von Radfahrstreifen entlang der B 312 in der Saulgauer Vorstadt, insbesondere der Kolpingstraße, Theaterstraße, der östlichen Riedlinger Straße, Felsengartenstraße und Saulgauer Straße. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Verbesserung des Radverkehrs im Bahnhofsumfeld und entlang des Zeppelinrings. Besonders berücksichtigt werden auch punktuelle Maßnahmen zur Entschärfung von Unfallhäufungsstellen und Gefahrenstellen.
Die Stadt Biberach sieht in der Förderung des Radverkehrs eine wichtige Aufgabe und ist daher seit dem Jahr 2014 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW).

Download Radverkehrskonzept

Radverkehrskonzept 2020