Biberach 21: Initiativgruppe

Die Initiativgruppe ist die sogenannte Lenkungsgruppe der Lokalen Agenda - Biberach 21, die Projekte initiiert, steuert und koordiniert.

Projekte

Ältester Kühlschrank

Als sog. Einstiegsprojekt in die Lokale Agenda - Biberach 21 wurde im Jahr 2001 der älteste Biberacher Kühlschrank gesucht. Der Besitzer konnte im Tausch einen neuen und besonders energiesparenden Kühlschrank der Firma Liebherr (von der Firma gesponsert) gewinnen. Thematisiert wurde damit, dass Energiesparen/Stromsparen im Haushalt ohne Verlust an Lebensqualität möglich ist. Gerade Kühlgeräte verbrauchen einen großen Anteil des Haushaltsstromes. Mit der Neuanschaffung eines energiesparenden Neugeräts können daher im Laufe der Zeit auch große finanzielle Einsparungen getätigt werden.

Obwohl auf den Raum Biberach beschränkt, wurde das Projekt weit über die Region hinaus bekannt. Der älteste gefundene Kühlschrank aus dem Jahr 1950, eine wahre Energieschleuder, wurde umweltgerecht entsorgt.

Ökoprofit

Das Projekt ÖKOPRFOFIT stellte den Beitrag der Biberacher Wirtschaft zur Lokalen Agenda-Biberach 21 dar. Kosten zu senken und dabei gleichzeitig die Umwelt zu entlasten, diese Ziele hatten sich 11 Biberacher ÖKOPROFIT-Betriebe gesetzt. Es handelte sich um die

  • Albert Handtmann, Elteka GmbHCo. KG,
  • das Best Western Hotel Kapuzinerhof,
  • das Bürgerheim Biberach,
  • die Christof Grosselfinger GmbH Co.,
  • die Gustav Eisinger GmbH,
  • die Karosseriefabrik Biberach GmbH, die Kreissparkasse Biberach,
  • die Liebherr-Werke Biberach GmbH,
  • die Nova-Clinic,
  • die Schreinerei Franz Daiber
  • und das Baubetriebsamt der Stadt Biberach.

Unter fachlicher Anleitung der B.A.U.M. Consult und des IWU-Instituts haben die Firmen von November 2001 bis März 2003 intensiv daran gearbeitet, den betrieblichen Umweltschutz weiter zu verbessern, Kosten zu senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Gesponsert wurde das Projekt von den Firmen Boehringer, Handtmann, Ropa, den Wirtschaftsjunioren Biberach und der Stadt Biberach.

Mit der Auszeichnung der Betriebe durch Oberbürgermeister Fettback wurde die Einhaltung aller umweltrechtlichen Vorgaben der Betriebe bestätigt.

Dem Grundgedanken von ÖKOPROFIT folgend - die Verbindung von ökologischem Nutzen und ökonomischem Gewinn - wollen sich die Betriebe auch in Zukunft aktiv für den betrieblichen Umweltschutz engagieren.

Broschüre Ökoprofit [PDF: 191 kB]

Teilnehmer ÖKOPROFIT [PDF: 3,8 MB]

Auszeichnung Ökoprofit Betriebe Biberach 2003 [PDF: 5,3 MB]