AG Grün

Die Arbeitsgruppe Grün beschäftigt sich mit allen ökologischen Themen im Bereich Grün in der Stadt und Naturschutz und entwickelt daraus ihre Projekte.

Projekte

Kräutergarten

 

Das erste Projekt der Arbeitsgruppe Grün war im September 2001 die Anlage eines kleinen Kräutergartens am Gigelturm. Etwa 35 Kräuter sind dort gepflanzt. Beschrieben wird deren Einsatz in der Küche aber auch zu Heilzwecken bei Erkrankungen.

 

Die Naturheilverfahren, die stark auf die Heilkraft von Kräutern setzen sind leider im Laufe der Generationen verloren gegangen. Der Kräutergarten soll helfen dafür wieder Bewusstsein zu schaffen. Es hat sich angeboten den Garten in den vorher beschriebenen Naturkundepfad zu integrieren.

Kräuterbeschreibung (PDF, 90 kB)


Storchenwald

 

Das Projekt Storchenwald greift ein altes Brauchtum auf. Zu besonderen Anlässen - Geburt, Hochzeit, Jubiläen etc. - wurden früher Bäume gepflanzt. Daraus entstand die Projektidee, nach der Biberacher Eltern für Ihr neugeborenes Kind auf einem städtischen Grundstück einen Baum pflanzen können. Bei ungefähr 300 Geburten im Jahr, wäre die Umsetzung dieser Idee auf Flächenprobleme gestoßen, so dass das Projekt auf die Ortsteile Ringschnait und Mettenberg beschränkt wurde. Dort werden nun seit Ende 2001 jährliche Pflanzaktionen mit den Eltern von Kindern, die jeweils zwischen Schützen des letzten Jahres und des laufenden Jahres geboren wurden, durchgeführt (Berücksichtigung der besonderen Biberacher Zeitrechnung).
Das Projekt stößt bei den beteiligten Eltern auf große Zustimmung - ca. zwei Drittel der in Frage kommenden und angeschriebenen Eltern machen bei der Aktion mit.

In Ringschnait wurden von Beginn des Projektes an hochstämmige Obstbäume, alte und typische Sorten der Streuobstwiesen gepflanzt. Am Ortsrand des Baugebiets Krautgärten entsteht dadurch im Laufe der Jahre eine ökologisch hochwertige Streuobstwiese.

Promo Storchenwald Ringschnait (PDF, 1,3 MB)

In Mettenberg wurden anfangs einheimische Laubbäume auf einem Biotopstreifen in Richtung Oberhöfen gepflanzt. Nachdem auf dieser Fläche keine Pflanzmöglichkeit mehr besteht, wurden zwischenzeitlich südlich des Baugebiets Klotzholzäcker ebenfalls Obstbäume zur Begründung einer Streuobstwiese gepflanzt.

Die Pflanzaktionen haben einen feierlichen Charakter, nach Möglichkeit mit Ansprache des Oberbürgermeisters und der örtlichen Musikkapelle. Der Jahreszeit angemessen wird von Mitgliedern der Arbeitsgruppe Glühwein und alkoholfreier Glühpunsch ausgeschenkt und kleine Häppchen serviert. Damit wird auch der Rahmen für zwischenmenschliche Kontakte hergestellt.

Plan Storchenwald Mettenberg 1

Plan Storchenwald Mettenberg 2

Plan Storchenwald Ringschnait

 

Naturkundepfad

Die Neugestaltung des Biberacher Naturlkundepfades ist ein langgehegter Wunsch vieler Naturfreunde in Biberach. Der Anfang der 70er Jahre angelegte Pfad, insbesondere die Gestaltung und Qualität der vorhandenen Informationstafeln, entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen. Unter dem Motto "Spazieren Sehen" wurde ein einheitliches Logo entwickelt, das auf allen Tafeln und den Wegweisschildern zu finden ist. Der Pfad folgt im Wesentlichen der alten Wegeführung vom Stadtgarten über den Gigelberg, das Gaisental, das Lindele, den Weingartenberg und den Ziegeldumpf. Er wurde um den Bereich Ratzengraben ergänzt, da dieser zum einen durch die umfassenden Renaturierungsmaßnahmen gut in dieses Konzept passt und zum anderen die wichtigste Zielgruppe "Kinder und Jugendliche" direkt an den Schulen "abgeholt" werden kann.

Der ca. 5 km lange Naturkundepfad kann auch in mehrere Etappen aufgeteilt werden. Die stadtnahe und trotzdem sehr attraktive Landschaft, in der der Pfad verläuft, lädt zum Verweilen und genauen Studieren der Tafeln ein. An den 14 Hauptinformationstafeln, werden die geologischen Besonderheiten, unterschiedliche Lebensräume und andere ökologische Zusammenhänge beschrieben. Dabei werden teilweise auch kulturhistorische Sachverhalte dargestellt. Bei den Tafeln handelt es sich um ansprechend gestaltete Unikate, die auf die landschaftsräumlichen Besonderheiten Bezug nehmen.

Naturkundepfad - Spazierensehen

Bauerngarten

Auf Initiative eines Mitgliedes der Arbeitsgruppe Grün wurde im Ortsteil Rindenmoos auf einer ehemaligen Gartenfläche am Kindergarten ein klassischer Bauerngarten mit folgenden Elementen angelegt.

  • klassische geometrische Anlage
  • Einfassung mit Buchshecken
  • Rondell mit Stammrose und Lavendel
  • Wegesystem aus gehäckseltem Holzmaterial
  • Blumenwiese mit Apfelbaum "Jakob Fischer"
  • Einfassung mit Staketenzaun
Bauerngärten stellten früher in unserer landwirtschafltich Landwirtschaft geprägten Landschaft den klassischen Gartentyp dar. In ihrer Kombination aus blühenden ein- und mehrjährigen Pflanzen sowie dem Anbau von Kräutern, Gemüse, Salat etc. sind sie einzigartig, heute aber leider vom Aussterben bedroht.

 

Die Arbeitsgruppe Grün möchte mit dieser beispielhaften Anlage auf die Schönheit von Bauerngärten hinweisen und für dieses alte Kulturgut werben. Sie möchte zeigen, dass mit Bürgerengagement höherwertige Grünanlagen möglich sind.

Der Gartenpflege wird vom Initiator übernommen. Der Kindergarten soll in die Bewirtschaftung des Bauerngartens mit einbezogen werden.

Weitere Informationen auf www.bauerngarten-rindenmoos.de

Grundriss des Gartens (PDF, 313 kB)

Lebensräume in der Stadt

In einem neuen Projekt beschreibt die Arbeitsgruppe Grün Lebensräume in und am Rande von Biberach für Pflanzen, Tiere und Menschen. Ziel ist, den erholungsuchenden Bürgerinnen und Bürger die ökologische Wertigkeit und die Schönheit unserer Lebensräume nahe zu bringen.

Lebensraum: Das Wolfental [PDF: 3,2 MB]

Lebensraum: Der Biberacher Stadtfriedhof [PDF: 3 MB]