AG Öffentlichkeitsarbeit

Die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit ist wie der Name schon sagt für die Bekanntmachung und Werbung der Anliegen der Lokalen Agenda - Biberach 21 in der Öffentlichkeit zuständig. Darüber hinaus ist sie auch eine "Arbeitsgruppe Verschiedenes".

 

Projekte

Fairtrade-Stadt

 

Bereits seit Oktober 2012 darf sich Biberach „Fairtrade-Stadt“ nennen. Zuletzt wurde die Stadt 2018 erneut zertifiziert. Alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns-Kampagne werden weiterhin erfüllt.

Die Mitglieder der AG Öffentlichkeitsarbeit und gleichzeitig der Steuerungsgruppe »Fairtrade Stadt« Biberach waren für die Verlängerung der Auszeichnung verantwortlich. Die Projekt-Steuerungsgruppe koordiniert alle Aktivitäten.

Im Rathaus wird die „Biber-Bohne“, ein fair gehandelter Kaffee, getrunken. In Lebensmittelgeschäften und Gastronomiebetrieben werden Fairtrade-Produkte angeboten.

Sowohl verschiedene Schulen als auch Kirchen und Vereine engagieren sich in der Sache. Über eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit wird regelmäßig Werbung für den fairen Handel gemacht. Gemeinsames Ziel ist es, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Produkte aus fairem Handel konsumieren. Darüber hinaus soll das Bewusstsein für Fair-Trade verstärkt ausgeprägt werden.

Die Fairtrade-Towns Kampagne bietet der Stadt Biberach auch konkrete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals – SDG’s), die 2015 verabschiedet wurden. Unter dem Motto „global denken, lokal handeln“ leistet die Stadt mit ihrem Engagement dazu einen Beitrag.


Weitere Infos über die Fairtrade-Towns gibt es unter www.fairtrade-towns.de

 

Projekttage am Wieland-Gymnasium

Die Projekttage Agenda 21 am Wieland-Gymnasium fanden am 8. und 9. März 2001 mit Unterstützung der AG Öffentlichkeitsarbeit statt. 800 Schüler setzten sich dabei mit Themen der Agenda 21 auseinander. Die Themenfindung wurde dabei den Schülern weitgehend selbst überlassen. Die Lehrkräfte standen lediglich als Begleiter und Experten zur Verfügung. So wurde auch die Methode selbst ein Beitrag zur Nachhaltigkeit indem Selbstbestimmung, Übernahme von Verantwortung und die Verbindung von Wissen und Handeln Räume geschaffen hat für soziales Lernen in der Projektgruppe.

 

Im Rahmen eines Schulfestes wurden die über 50 Projekte den Eltern und der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Eine Jury prämierte das jeweils beste Projekt aus Unter-, Mittel- und Oberstufe.

Die Vielfalt der Projekte, aber auch das große Engagement, das von den Schülerinnen und Schülern gezeigt wurde, waren Anlass die Projekttage in einer Broschüre darzustellen. Diese wurde mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg (Modellhafte Projekte zur Lokalen Agenda 21) gefördert.

Projekttagsbroschüre WG (PDF, 739 kB)

Denk1Mal

Die Denk1Mal-Plakatreihe der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit war anfangs so konzipiert, dass über Plakate Agenda-Themen "nur" angerissen werden sollen. Teilweise in provozierender Art und Weise sollten diese zum Nachdenken (Denk1mal!) anregen. Zum Teil haben sich daraus eigene/andere Projekte entwickelt (z. B. Agenda-Kaffee) oder es wurden Projekte der Arbeitsgruppen mit Hilfe eines Denk1MalPlakates unterstützt.

Die Themen bisher waren:

Kann sich Ihr Kaffeepflücker Kaffee leisten? [PDF: 383 kB]

Seriöse nachtigall sucht Wohnung im Grünen! [PDF: 682 kB]

Nur Flaschen kaufen Dosen! [PDF: 41 kB]

Knapp vorbei geplant ist auch daneben [PDF: 40 kB]

Lärm - tut weh! [PDF: 340 kB]

Alt sein ist voll was wert [PDF: 73 kB]

Frauen gestalten - gestern und heute [PDF: 43 kB]

Unter 18881 gib acht, herrscht Konjunktur die halbe Nacht! - AnrufSammelTaxi [PDF: 412 kB]

Ehrenamt für Biberach [PDF: 5 MB]

Familien stark machen, wie Familien stark machen [PDF: 70 kB]

Rund um mich her ist alles Freude, Geschont wird Schöpfer deine Welt [PDF: 220 kB]

Kein Geschäft mit Wasser - Wasser ist Menschenrecht [PDF: 4,4 MB]

Biberach ist Fairtrade Stadt [PDF: 2,2 MB]

Von Menschen für Menschen [PDF: 732 kB]

Fairtrade: Nicht alles ist gleich viel wert [PDF: 490 kB]

Foodsharing [PDF: 234 kB]

 

An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass auch die Gestaltung der Plakate ehrenamtlich durch das Grafikbüro Team Rogger erfolgt.

Denk1Mal-Plakatreihe (PDF, 14,1 MB)

Agenda-Kaffee "Biber-Bohne"

 

Das Projekt Agenda-Kaffee "Biber Bohne" hat zwei Wurzeln. Die eine ist das Denk1MalPlakat "Kann sich ihr Kaffeepflücker Kaffee leisten?" und die andere ist  die Initiative des Eine-Welt-Ladens in Biberach, der aufgrund dieses Plakats einen sog. Agenda-Kaffee in Biberach vorschlug. Die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit griff diesen auf. Im Werkunterricht am Wieland-Gymnasium wurde daraufhin von Schülern das Logo und der Name Biber Bohne entwickelt.

 

Der aus Nicaragua stammende, ökologisch angebaute und fair gehandelte Kaffee wird über die Ravensburger Kooperative bezogen, entsprechend etikettiert und im Eine-Welt-Laden und in anderen Naturkostgeschäften in Biberach verkauft.

Der Agenda-Kaffee symbolisiert in besonderem Maße das Anliegen der Agenda. Faire Preise, die in reichen Industrieländern bezahlt werden können, sichern das Einkommen armer Kaffeebauern in Entwicklungsländern (Global denken, Lokal handeln).

Biberbohne (PDF, 248 kB)

Lärm

Am 10. Mai 2004, dem Tag gegen Lärm, startete die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit ein Projekt zum Thema Lärm. Die Lebensqualität vieler Menschen ist durch Lärm teilweise erheblich eingeschränkt. Insbesondere der Verkehrslärm gehört mittlerweile zu den gravierendsten Umweltproblemen in unserem Lande. So fühlen sich in Baden-Württemberg 60% der Bevölkerung durch Lärm in ihrem Wohnumfeld gestört oder belästigt. Dabei sind wir nicht nur Betroffene sondern in aller Regel auch Verursacher von Lärm.

 

Unter diesem Motto machte die Arbeitsgruppe mit vielen Aktivitäten auf das Problem aufmerksam und warb mit ganz konkreten Tipps für mehr Rücksichtnahme untereinander. Im Foyer des Rathauses wurde eine Ausstellung mit zwei sog. Lärmpunkten der Landesanstalt für Umweltschutz aufgebaut. Dabei handelt es sich um multimediale Informationsstände, die interessierte Bürger in verständlicher Weise ansprechen. Über Kopfhörer können verschiedene Geräuschbeispiele abgespielt  werden. Daneben gibt es noch allerlei nützliche Informationen zum Lärm. Eine Informationsbroschüre und konkrete Tipps zur Lärmvermeidung insbesondere auch im Straßenverkehr konnte der interessierte Bürger mit Projektstart kostenlos bekommen.

 

Für energiesparendes und damit auch lärmarmes Autofahren wurde Werbung gemacht. An einem Fahrsimulator der Kreisverkehrswacht Ehingen konnte dies geübt werden. Darüber hinaus wurden verbilligte Fahrkurse zum Erlernen dieser Fahrweise durch die Kreisverkehrswacht Biberach angeboten.

 

In diesem Zusammenhang machte die Arbeitsgruppe auch Werbung für eine lärmarme Autobereifung. Eine Woche lang wurde von den Hörgeräte-Akkustikern in Biberach kostenlose Hörtests angeboten. Auch am Jugendaktionstag war die Arbeitsgruppe in der Stadthalle präsent und sprach insbesondere die Zielgruppe "Jugendliche"  an. Als Gag wurde dem Esel auf dem Marktplatz während der Projektwoche ein Gehörschutz angelegt.

 

15 Tipps gegen Lärm (PDF, 106 kB)