12.12.2018

Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED lohnt sich

Biberach hat es jetzt auch schwarz auf weiß beziehungsweise mit einer Urkunde dokumentiert, dass die Anstrengungen um Energie- und CO2-Einsparung von Erfolg gekrönt sind.

„Die Stadt Biberach an der Riß schützt mit dem Projekt „Sanierung der Straßenbeleuchtung“ das Klima“ heißt es im Zertifikat der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Es ist das Ergebnis für die im Jahr 2017 umgerüsteten LED Leuchten. Insgesamt spart die Stadt Biberach durch die Umrüstung von 2600 Leuchten in den Jahren 2014 bis 2017 in den nächsten 20 Jahren 7700 Tonnen CO2 ein. Die Urkunde für die CO2-Einsparung gibt es immer für im Vorjahr umgerüstete LED-Leuchten. 3000 Tonnen CO2 wurden 2017 eingespart.
In den kommenden vier bis fünf Jahren ist die Auswechslung der restlichen 3900 Straßenleuchten vorgesehen.

Von 2014 bis 2017 sind 2202 Straßenleuchten mit einer Investitionssumme von rund einer Million Euro bei einem Zuschuss von 226 500 Euro auf LED umgestellt worden. 2018 ist der Auftrag zur Umstellung von 430 Straßenleuchten auf LED vergeben worden. Die Investitionskosten betragen rund 300 000 Euro. Außerdem wurden die Signalanlagen an 46 Fußgängerüberwegen auf LED umgestellt (Investitionskosten rund 280 000 Euro). Die Investitionen amortisieren sich durch Einsparung von Stromkosten in einem Zeitraum zwischen acht und zehn Jahren.

Auch wichtig: Insgesamt wurde durch die verbesserte Beleuchtungssituation in den bereits ausgebauten Bereichen die Sicherheit für alle am Verkehr teilnehmenden Personen deutlich erhöht.