29.04.2021

Museum Biberach: Jurypreis für Marion Uphues-Klee

Wenigstens gibt es eine Preisträgerin. Leider musste die Mitgliederausstellung »durchblick|e|« des Kunstvereins im Museum Biberach ohne nennenswerten Publikumsbesuch zu Ende gehen. Die Pandemie ließ es nicht anders zu. Aber der Jurypreis in Höhe von 1500 Euro wird trotzdem vergeben. Er ging an die Künstlerin Marion Uphues-Klee für ihr Werk „Durchblicke“.
Kulturdezernent Dr. Jörg Riedlbauer und Marion Uphues-Klee bei der Verleihung des Jurypreises.

„Die Preisträgerin greift den Ausstellungstitel im wörtlichen wie im übertragenen Sinne auf und entwirft auf poetische Weise eine Breite unterschiedlicher Blickpositionen. Diese Vielfalt fasst sie fantasievoll zusammen und schafft sich dafür eine eigene Raum- und Bildwelt“, so die Begründung der dreiköpfigen Jury.

Die Ehrung der Künstlerin Marion Uphues-Klee und die Überreichung des vom Kulturdezernat der Stadt Biberach gestifteten Jurypreises fand Corona-bedingt in diesem Jahr leider ohne eine offizielle Veranstaltung statt. Dennoch freute sich Künstlerin Marion Uphues-Klee sehr über die Auszeichnung: „Es ist eine große Ehre für mich - es waren so viele Kunstwerke dabei, die es verdient gehabt hätten, prämiert zu werden. Es ist auch toll, die Möglichkeit zu haben, gemeinsam mit professionellen Künstlern auszustellen. Normalerweise ist dies ohne studiert zu haben praktisch unmöglich“.

Im Einvernehmen mit dem Vorstand des Kunstvereins haben sich Kulturdezernat und Museum entschlossen, den Publikumspreis in diesem Jahr nicht zu vergeben. Es wäre ein Publikumspreis ohne Publikum gewesen: In der fast fünfmonatigen Ausstellungslaufzeit konnte das Museum pandemiebedingt lediglich fünf Tage die Türen für das Publikum öffnen und die Resonanz der Abstimmung per Telefon oder E-Mail fiel mit lediglich 40 Stimmabgaben zu gering für eine Verleihung des Publikumspreises aus.

Die Kunstwerke sind unter https://durchblicke.museum-biberach.de online zu sehen.