15.09.2021

Gespräch mit Hermann Weber über Naturschutz und Kunst

Am Sonntag, 19.09.2021, 14:00 Uhr führt Kunsthistorikerin Dr. Judith Bihr ein Gespräch mit dem Künstler Hermann Weber über Naturschutz und Kunst. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung »Bienen & Co.« statt.

»Vor unseren Augen vollzieht sich das größte globale Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier. Aber während die Dinos Naturkatastrophen zum Opfer fielen, ist das heutige Artensterben menschengemacht«: Damit thematisiert Hermann Weber in seiner künstlerischen Arbeit eine der drängendsten Fragen unserer Zeit: wie wir als Menschen mit der Natur und ihrer Lebewesen umgehen.

In seinen Serien wie » Paradise Lost oder vom Verstummen der Welt « (2015), »Anthropozän« (2017) und »Das große Sterben« (2017) greift er die extremen Zerstörungen der Natur durch den Menschen auf und möchte zu einem stärkeren Bewusstsein für unseren Umgang mit unserer Umwelt anregen.

Die Veranstaltung findet im Museumshof statt. Für die Witterungsunabhängigkeit wird ein Zelt aufgestellt. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Hermann Weber, »Anthropozän XIV«, Mischtechnik auf Papier, 2017.; © Hermann Weber