15.01.2020

Ehemaliges Freibadgelände: Ein kleines Biotop entstand

Noch bis Ende Januar laufen die Abbrucharbeiten der ehemaligen Umkleiden des Freibads. Im Frühjahr wird das Gelände dann zum Teil eingesät. Hier wird durch die Stadt ein Biotop weiterentwickelt.

Denn dadurch, dass das Gelände seit Eröffnung des Hallensportbads nahezu unberührt blieb, entstand ein kleines Biotop. Ein gefordertes artenschutzrechtliches Gutachten vom Herbst 2019 hatte dies zwar nicht ergeben, ein Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt hat jedoch darauf hingewiesen, dass dort verschiedene geschützte Tierarten wie Zauneidechsen, Blindschleichen sowie Amphibien wie Bergmolch und Grasfrosch beheimatet sein könnten.

Daher wird nun bei den Abbrucharbeiten alles was Unterschlupf bieten kann, wie Steinplatten und Treppen im Randbereich besonders vorsichtig beseitigt. Tiere, die dort gefunden werden, sollen auf dem Gelände umquartiert werden.

Zu Beginn der Vegetationsperiode, im Mai, sollen Teile des Abbruchgeländes eingesät werden. Teilweise werden aber auch Kies- und Schotterflächen gesichert, um für spezialisierte Tier- und Pflanzenarten Lebensraum zu schaffen. Der kleine Teich auf Höhe des ehemaligen Eingangs bleibt erhalten.

Durch entsprechende Mahd wird das Gelände offengehalten, um optimale Bedingungen für die dort lebenden Tiere zu erhalten. Diese Maßnahmen werden als ökologische Ausgleichsmaßnahmen dem Ökokonto der Stadt angerechnet.

Die Untere Naturschutzbehörde möchte, dass das Gelände eingezäunt wird, die Stadt möchte es aber gerne öffentlich zugänglich lassen. Die Details werden noch mit dem Landratsamt abgestimmt.

Der Abbruch der ehemaligen Umkleiden des Freibads ist schon weit fortgeschritten.